Studienfahrt - Berufliches Gymnasium 2017

BG17 - Kennenlernfahrt

Wir trafen uns am Montag, um 8:30 Uhr am Hauptbahnhof in Erfurt. Von dort aus sind wir mit Salza-Tours in Richtung Feuerkuppe bei Sondershausen gestartet. Dort angekommen haben wir das GelĂ€nde erkundet und uns wurden die Bungalows zugeteilt. 12 Personen haben sich einen Bungalow geteilt, vier Personen je Zimmer. Wir starteten gegen 14:30 Uhr in unser Programm, Erlebnishalle. Ab 16:00 Uhr stand der Niedrigseilgarten auf dem Programm, welcher uns viel Spaß und Freude bereitete. Nach den ersten Erlebnissen waren wir erschöpft und mussten uns bei einem ausgiebigen Abendbrot stĂ€rken. Bis 22:00 Uhr hatten wir Freizeit und traten dann die Nachtruhe an.

Zu Beginn des nĂ€chsten Morgens stand eine GPS-Tour auf dem Programm, um das GelĂ€nde noch besser kennen zu lernen. SpĂ€ter am Nachmittag durften wir uns im Bogenschießen gegenseitig messen. Danach stand Freizeit auf dem Plan
 Einige von uns veranstalteten einen kleinen Volleyballwettbewerb oder schmetterten die BĂ€lle beim Tischtennis. 18:00 Uhr gab es Abendbrot, mit dem Highlight: >Fisch<.

Am Mittwoch war Teambike angesagt, wir fuhren zu sechst mit einem umgebauten Fahrrad durch das GelĂ€nde und hatten einen Heidenspaß. Beim Bowling konnten wir mal wieder zeigen wo der Hammer hĂ€ngt. Wir sind erst gegeneinander angetreten und spĂ€ter haben die Lehrer auch ordentlich mitgemischt. Leider war die Zeit mal wieder viel zu kurz. Gegen 17:00 Uhr wurde es sehr spannend, der Höhepunkt des Tages nĂ€herte sich. Nur wenige von uns haben sich die steile Wand des Kletterturms hinauf getraut und sind heil wieder herunter gekommen. Wer Lust hatte durfte dann mit dem Bus in den nĂ€chst kleineren Ort zum Einkaufen fahren. Auf dem RĂŒckweg fuhr aber kein Bus zurĂŒck zur Feuerkuppe, also gingen wir die vier Kilometer zurĂŒck. Der Straußberg hatte es aber in sich, mit 10% Steigung mussten wir mĂŒhsam bis nach oben Klettern. Abends nach dem Abendbrot durften wir uns nach Belieben einen Film ansehen im eigenen Kino des Ferienparks.    

Der Donnerstag brachte die Besichtigung der Barbarossahöhle mit sich. Wir wurden mit einem sehr guten HöhlenfĂŒhrer sicher bis an das andere Ende der Höhle gebracht. Wir haben viele Informationen zu Gestein und Umgebung erhalten. Zum Mittag stĂ€rkten wir uns mit einer originalen ThĂŒringer Rostbratwurst, die uns allen gut geschmeckt hat. Mit dem Bus ging es dann zum Barbarossadenkmal. Dort oben hatten wir zwei Stunden Zeit um uns alles ganz genau anzusehen. Von der Spitze des Denkmals hatte man einen atemberaubenden Blick ĂŒber die Gegend des KyffhĂ€users. Am Brunnen, der von Sklaven und Mietschuldnern erbaut wurde, machten wir unseren nĂ€chsten Stopp, auf der ehemaligen Burg. Der Brunnen ist 176 Meter tief und kostete schon vielen Menschen das Leben. Heute aber ist der Brunnen gut gesichert, man kann einen Stein hinein werfen und die Sekunden zĂ€hlen bis er ins Wasser reinfĂ€llt. Zum Ende der Tour lernten wir auf dem KyffhĂ€userdenkmal sehr nette Rentner aus Trier kennen. Diese besuchten schon Erfurt, Dresden und Leipzig. Die Zeit war nun endgĂŒltig vorbei und wir fuhren zurĂŒck zur Feuerkuppe. Die Heimfahrt zur Feuerkuppe ist nicht allen so gut bekommen und wir mussten einen Zwischenstopp machen um frische Luft zu schnappen. Dann konnte es aber weiter gehen. Sicher angekommen hatten wir wieder genĂŒgend Freizeit um uns nĂ€her kennen zu lernen. Das Abendbrot heute war etwas besonderes, da wir nicht wie gewöhnlich >kalte KĂŒche< bekamen sondern grillten. Wurst und BrĂ€tel schmeckten uns sehr gut, auch an Salat und Brötchen war gedacht.

Nun war der letzte Tag da und wir packten unsere Sachen. Mit einem letzten Besenschlag verließen wir unseren Bungalow. Der Bus stand pĂŒnktlich bereit und es konnte nach einer sehr erlebnisreichen und spannenden Woche fĂŒr uns nach Hause.

Bericht von Clemens Heinrich, Henry Rauchmaul und Yannick Posner (BG17DVE)

 

 

BG17 - Kennenlernfahrt

Unsere Kennenlernfahrt startete am Montag, 21.08.2017 am Erfurter Busbahnhof. Bereits 8:45 Uhr sammelten wir uns am vereinbarten Treffpunkt, wobei die Vorfreude auf die gemeinsame Woche bei allen groß war.

Als wir gegen 11 Uhr im Ferienpark in Straußberg ankamen, haben wir uns recht schnell auf die Vierer- bis Sechser-Bungalows aufgeteilt. Wir stellten sofort fest, dass die Bungalows nicht auf dem modernsten Stand waren. Dennoch gab es keine grĂ¶ĂŸeren Beschwerden. Nach dem Mittagessen, welches jeden Tag 12 Uhr stattfand, folgte das Klettern am ĂŒber 21m hohen Kletterturm, das trotz praller Sonne fĂŒr Stimmung sorgte. Anschließend folgte das Bowling auf der parkeigenen Bowlingbahn. Auch wenn nicht alle mit dem Sport vertraut waren, wurde sich fĂŒr jeden gefreut, der die Kegel getroffen hat. Um 18 Uhr trafen sich alle im Speisesaal zum Abendessen, wobei fĂŒr jeden, auch fĂŒr die Veganer und Vegetarier unter uns, etwas dabei war und somit alle gesĂ€ttigt werden konnten. FĂŒr das geplante Lagerfeuer am Abend halfen alle beim Holz sammeln. FĂŒr unsere Klasse war das Lagerfeuer ein Höhepunkt der Woche. Es war ein gemĂŒtliches Miteinander, das uns die Chance gab, erste tiefgrĂŒndigere Unterhaltungen zu fĂŒhren.
Am nĂ€chsten Vormittag stand nach dem FrĂŒhstĂŒck der Niedrigseilparcours auf dem Programm. Durch diesen Parcours, der an manchen Stellen mit einer Augenbinde bewĂ€ltigt werden musste, wurde unsere TeamfĂ€higkeit getestet und unser Vertrauen ineinander gestĂ€rkt. Wir beendeten unser Programm am Dienstag mit einer GPS-Tour auf dem GelĂ€nde. Danach wurde uns freigestellt, ob wir gemeinsam mit Herrn Pabst den ca. zwei Kilometer weit entfernten Affenwald besuchen oder auf dem Ferienpark bleiben wollen.
Am Mittwochmorgen war das Bogenschießen geplant. Nicht jeder war von Beginn an begeistert, da bei manchen die Angst vor dem Schießen bestand. Diese Angst verflog nach den ersten Versuchen und mit kleinen Teamspielen hatte fast jeder seinen Spaß. Neben dem offiziellen Programm hatten wir die Möglichkeit, sowohl das Freibad als auch das Kino, mit festgelegtem Kinoprogramm, kostenlos zu nutzen.
Am Donnerstag ging es fĂŒr alle drei Klassen und Betreuer mit den Bussen zur nahegelegenen Barbarossahöhle. Durch diese bedeutend große und schöne Höhle bekamen wir eine informative FĂŒhrung. Anschließend ging es weiter mit dem Bus zum KyffhĂ€userdenkmal, an dem wir uns frei und selbststĂ€ndig bewegen durften. Am spĂ€ten Nachmittag angekommen, war fĂŒr den letzten Abend ein gemeinsames Grillen fĂŒr alle Klassen geplant. Leckere Salate und BratwĂŒrste, sowie Musik und nette GesprĂ€che sorgten fĂŒr eine gute Stimmung. So genossen wir das Zusammensein noch bis in die Nacht am Lagerfeuer. Die Abreisestimmung machte sich trotz guter AtmosphĂ€re bemerkbar. Freitagmorgen gab es ein letztes gemeinsames FrĂŒhstĂŒck. Danach war fĂŒr alle Kofferpacken und Bungalows aufrĂ€umen angesagt. Einige von uns freuten sich auf Zuhause, andere wĂ€ren am liebsten noch eine Woche in Straußberg geblieben. Abschließend ist zu sagen, dass es eine tolle und aufschlussreiche Woche war, die uns half, sowohl uns gegenseitig, als auch unser Klassenlehrer uns, besser kennen zu lernen. Nach diesen Tagen gelang es uns gut, mit tollen neuen Bekanntschaften, die nun unsere MitschĂŒler fĂŒr die nĂ€chsten Jahre sind, in das bevorstehende Schuljahr zu starten.

Bericht von Jule Brost und Michelle Ebhardt (BG17G1)

neu: Handwerkergymnasium an der AGS

Quelle: ThĂŒringer Allgemeine v. 11.08.2017

Schulhofgestaltung Schulteil HĂŒgelschule

Erfurt, den 21.06.2017

Wir, die BG16G2 der Andreas-Gordon-Schule Erfurt, haben heute einen Projekttag im Sinne der Schulhofverschönerung gehabt. Unser Ziel dabei ist, die Artenvielfalt an Insekten und daraus resultierend die Vogelvielfalt in StĂ€dten zu erhöhen. FĂŒr dieses angestrebte Ziel haben wir uns einiges einfallen lassen und haben die Vorarbeit unserer Schulkollegen aus der BG16G3 fortgesetzt. Diese haben am Vortag schon damit angefangen an unserer Nordseite, die zur Straße hin zeigt, die Initialen unserer Schule, AGS, in den Boden einzuarbeiten. Sie sind schon mit dem A fertig geworden, doch es fehlten noch die zwei anderen Buchstaben. Um diese haben wir uns heute gekĂŒmmert. Sie fertig zu stellen war eines unserer Ziele fĂŒr heute. Auch hatten wir das Ziel neben unserem Kiosk eine Staudenecke mit spĂ€terer Sitzmöglichkeit zu errichten. Wir haben verschieden Saatmischungen genommen, die auch fĂŒr die Insekten attraktiv sind und wo wir uns sicher sind, dass sie diese auch gut annehmen werden! Auch haben wir verschiedene Zierpflanzen gepflanzt damit unser Schulhof nicht nur Nutzen fĂŒr die Insekten hat, sondern auch noch ansprechend fĂŒr uns aussieht. Wir haben uns viel Arbeit vorgenommen und es musste auch alles organisiert werden. Doch das war kein Problem dank unserer Biologierlehrerin Frau Wolf. Motivation und Fleiß war in unserer Klasse genĂŒgend vorhanden. Mit Elan und Freude beteiligten wir uns an der Einteilung, welche kleinere Gruppe in welchem Gebiet arbeitet. Schnell stand fest welches kleinere Team welche Aufgabe macht und wir zogen auch sogleich los um uns frisch ans Werk zu machen. Doch bevor wir anfangen konnten sammelten wir unsere GerĂ€te zusammen! Spaten, Mistgabel, Saat und Blumen waren heute unsere Begleiter fĂŒr diesen Tag. Vorher schauten wir uns noch die Arbeit unserer Schulkollegen an, um einen Überblick zu erhalten und zu erkennen was noch wo gemacht werden muss und ob wir Verbesserungen vornehmen mĂŒssen. Auch in den kleineren Gruppen teilte man die Arbeit auf, um das ökonomischste aus unserer Arbeitskraft heraus zu kitzeln. Egal ob Wasser holen, Überreste zusammen kehren und dann entsorgen, Blumen einpflanzen oder den Boden dafĂŒr vorbereiten. Jeder einzelne SchĂŒler hatte seine Aufgabe und verrichtete sie auch mit Freude und ZuverlĂ€ssigkeit und Ordnung. Auch untereinander half man sich gerne und man wechselte auch mal die Arbeiten, damit man sich seine KrĂ€fte aufsparen konnte und so lĂ€nger durchhĂ€lt. Und so nahm unser Projekt immer mehr Gestalt an. Trotz der vielen Arbeit kam die Versorgung mit Essen und Trinken nicht zu kurz. Denn wir SchĂŒler hatten einen Lunch vorbereitet, zu dem jeder SchĂŒler eine Kleinigkeit mitbrachte. Auch die Leiterin des Projektes Frau Wolf, sowie unsere Klassenlehrerin Frau Herbst gesellten sich zu uns und aßen mit uns. So waren wir an dem Tag eine geschlossene, aufeinander abgestimmte Großgruppe die auch in Kleingruppen funktionierte. Nach dem Essen waren alle hoch motiviert auch noch den Rest zu schaffen. So machten wir uns alle gestĂ€rkt an die Arbeit. Jetzt ging die Arbeit auch flotter voran, da sich alle als super Team eingespielt hatten.

Ganz besonderer Dank gilt neben den Beteiligten auch dem Schulförderverein „Neue Technologien und Bildung e.V.“, ohne dessen finanzielle UnterstĂŒtzung die Anschaffung von Blumen und Saatgut nicht möglich gewesen wĂ€re. Auch Eltern griffen unter die Arme. Vielen Dank an Familie KĂŒhnel, welche den Sand und seine Anlieferung organisierten. Ein Dankeschön auch an die beiden Hausmeister Hr. Kahlert und Hr. Dombrowski, welche uns die nötigen GerĂ€tschaften zur VerfĂŒgung stellten. Und nicht zuletzt haben viele SchĂŒlerinnen und SchĂŒler geholfen, dass das Projekt durchgefĂŒhrt werden konnte. Nicht nur durch ihre Mitarbeit, sondern auch durch das Mitbringen von Pflanzen, Holz fĂŒr den Bau eines Fledermausnistkastens sowie Himbeerruten.

So wurden diese zwei Projekttage durch vieler HĂ€nde Hilfe ein voller Erfolg und wir haben alles geschafft was wir wollten. Es ist zwar nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung um die Artenvielfalt der Insekten zu vergrĂ¶ĂŸern, aber es ist ein wichtiger und selbst dieser Schritt wird Konsequenzen mit sich ziehen, die vielleicht nicht gleich spĂŒrbar sind, aber in ferner Zukunft eine große Wirkung haben werden! Wir wollen als gutes Beispiel voran gehen und erhoffen uns, dass uns auch bald mehr Schulen folgen werden. Denn eins sollten wir uns immer vor Augen halten:

Wir haben nur eine Erde und diese ist unser zuhause, deshalb sollten wir sie auch pflegen wie einen alten Menschen. Mit viel Zuneigung, Nachsicht, Geduld und Liebe!

Julia Dittmar BG16G2

Abschlussfeier der Oberstufe 2017

Es war ein wirklich tolles Bild, die 59 Abiturienten und 17 FachoberschĂŒler in den ersten Reihen vor der BĂŒhne des Dasdie Brettls, zu sehen. In bester feierlicher Garderobe gekleidet waren die Absolventinnen und Absolventen am Freitag, den 16.06.2017 bereit ihre Abschlusszeugnisse zur allgemeinen Hochschulreife und allgemeinen Fachhochschulreife in Empfang zu nehmen. Dabei haben die Absolventinnen und Absolventen des Beruflichen Gymnasium innerhalb von drei Jahren die Schwerpunkte Datenverarbeitungstechnik und Gesundheit und Soziales belegt. Die FachoberschĂŒler haben die allgemeine Fachhochschulreife im Bereich Technik, Schwerpunkt Elektrotechnik / Datenverarbeitungstechnik erlangt.

Als beste Absolventen des Jahrgangs konnten Florian Seegel im Beruflichen Gymnasium (BG14DV) und Tobias Schwerdtfeger in der Fachoberschule (FOS2-15E) genannt und besonders prÀmiert werden.

Blumen gab es aber nicht nur fĂŒr die Absolventinnen und Absolventen, sondern auch fĂŒr die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer und fĂŒr die Oberstufenleitung.

Eine besonders beeindruckende musikalische Umrahmung der Abschlussfeier hat das Gesangsduo Julian und Hannes Giermann von der Musikschule Erfurt dargeboten. Mit viel ProfessionalitĂ€t haben die zwei Talente aus Ringleben u.a. Titel von Mark Forster, Sportfreunde Stiller und Metallica prĂ€sentiert. Eine artistische BĂŒhnenshow unter der Regie der Absolventen und ganz besonders eine sehr humorvolle und emotionale Dankesrede von Paul Zacher (ehem. BG14DV) ließen diese Abschlussfeier zu einem unvergesslichen Abend werden.

 

Herr Buchheim (stellv. Schulleiter) fĂŒhrte durchs Programm

Hannes und Julian Giermann (Gesangsduo Musikschule Erfurt)

Herr Pohlemann (Schulleiter) hÀlt die Festrede

Blumen fĂŒr die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer (Frau Krauße, Herr Binder, Frau Hörmann, Herr Pabst)

Blumen fĂŒr die Oberstufenleitung Frau Gramenz-Heß und Frau Hartung

Erasmus+ Projekt mit Banska Bystrica

12 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, begleitet von 2 Lehrern aus Banska Bystrica (Slowakei), wurden am Sonntag, 04.06.2017 im Landhotel BienstĂ€dt vom Schulleiter K. Pohlemann begrĂŒĂŸt. Gemeinsam mit SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern der IT-Ausbildung werden sie interessante Projekte zu Themen Netzwerktechnik, Microcontroller-Programmierung und 3D-Druck bearbeiten. Der Aufenthalt der slowakischen Partner dauert vom 04.06.-17.06.2017.

Ankunft der slowakischen GĂ€ste in BienstĂ€dt und BegrĂŒĂŸung

1. Projekttag - Thema Netzwerktechnik

Am Samstag, den 17.06.2017 hieß es fĂŒr die 12 SchĂŒler und zwei betreuenden Lehrer aus Banska Bystrica Abschied nehmen von Erfurt und dem Landhotel BienstĂ€dt.

Im Rahmen eines Erasmus+ Programms war die Gruppe vom 04.06.bis 17.06.2017 zu Gast an der Andreas-Gordon-Schule Erfurt. Gemeinsam mit Auszubildenden der Deutschen Telekom AG und von DB Systel beschĂ€ftigten sich die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit den innovativen Themen: Netzwerktopologie / Voice over IP (VOIP), Microcontroller-Programmierung und 3D Druck. Dabei sind sehr interessante Projekte entstanden. Diese wurden am gemeinsamen Abschlussabend am 15.06.2017 im Landhotel BienstĂ€dt den Schulleitungen aus Banska Bystrica und Erfurt vorgestellt und demonstriert.

NatĂŒrlich kam der Freizeitspaß wĂ€hrend des Aufenthaltes auch nicht zu kurz. Davon konnten sich die GĂ€ste des gemeinsamen Abschlussabends in PrĂ€sentationen und Videofilmen selber ein Bild machen.

Im Namen unserer GĂ€ste geht ein besonderer Dank an die Auszubildenden der DTAG und DB Systel, an Frau Rammelt (Lehrerin und Hauptorganisatorin) und die betreuenden Lehrer Herrn Morgenroth, Herrn Braun und Herr Weick. Ebenfalls ein großer Dank geht an Mario Mender und sein Team vom Landhotel BienstĂ€dt. Durch das besondere Engagement der genannten Personen wurde das Erasmus+ Projekt fĂŒr die GastschĂŒler zu einem besonderen Höhepunkt in ihrer Ausbildung.

links: Stephan Balogh, Schulleiter der SOS IT Banska Bystrica; rechts: Karsten Pohlemann, Schulleiter der AGS Erfurt