Suche

27 Mai, 2017
A- A A+

Klassenfahrt BG15G1

Am Montag ging es auf Klassenfahrt
Wir haben alle darauf gespart.
Direkt am Abend eine Altstadttour
Zuhause waren wir schlie├člich um 21 Uhr.

Punkt halb 8 am Dienstag ging das Fr├╝hst├╝ck los,
Denn es ging zum Dom
Und die M├╝digkeit war gro├č.
Danach noch zum Lasertag,
Wo unsere Lehrer ziemlich schlecht waren,
Aber dennoch sind sie gerne hin gefahren.
Es ging sogar in die zweite Runde, Team Rot gegen Gr├╝n,
Team Rot nat├╝rlich mit den st├Ąrkeren Leuten,
Und so musste sich Team Gr├╝n bem├╝hen.
Wodurch sich dann die Gegner freuten.

Nachmittags hatten wir dann freie Bahn
Und Jeder fing zu shoppen an.
Primark, Vero Moda, H&M,
Ein Jeder hatte was finden k├Ânn'.
Abends waren alle schlapp,
Denn der Schlaf war ziemlich knapp.
Dennoch gab es zum Abendessen
Leckere Verst├Ąrkung und die hat jeder gern' gegessen.

Der n├Ąchste Tag am Treffpunkt Appellhofplatz um 11Uhr.
Begann mit der NS-Dokumentationszentrums-Tour
Spannende Bilder gab es dort zu seh'n.
Aber f├╝r die ein oder anderen war es durch die M├╝digkeit nicht so sch├Ân.
Danach gab es Freizeit bis nach dem Mittag.
Und schon ging es auf zu Baku's n├Ąchsten Vorschlag.
Und zwar die Schifffahrt am Rhein.
Aber dennoch hatte es den Anschein,
Dass dies war nicht Etwas f├╝r jedermann
Denn das Schaukeln des Schiffes kam ├╝berhaupt nicht gut an.
Ein lustiger Kellner, ein paar Bilder,
Und schon empfanden sie das Wackeln etwas milder.
Als wir dann am Ufer angekommen,
Gab es Freizeit und alle Sch├╝ler hatten sich diese genommen,
Um sich in die K├Âlner Innenstadt zu begeben,
Und das restliche gesparte Geld auszugeben.
Abends konnte jeder Frei sein Essen w├Ąhlen.
Ob Sushi, Griechisch, Italienisch
Das Essen war sehr verf├╝hrerisch
Und bei der Ankunft im Hostel gab es viel zu erz├Ąhlen.

Donnerstag fing fr├╝h an,
Nach einem ausgewogenen Fr├╝hst├╝ck 10:20 Uhr Treffen und dann
Ging es auf zum Jump House
Wo geplant war 90 Minuten Sport und Spa├č
Und nur der Ein oder Andere aufgrund Gesundheitlichen Problemen auf dem Stuhl sa├č.
Auch Herr Bakumovski war begeistert,
Hat viele Saltos ausprobiert.
Am Ende schlie├člich waren alle kaputt.
Frau Wolf und Herr Bakumovski gaben und den Rest des Tages frei
und Abends gab es dann ein oder zwei
Bierchen in der Sportsbar.
Bis 22:00 Uhr sa├čen die letzten da
Schwatzten, machten Witze, haben gelacht.
Und sich dann schlie├člich auf den Weg ins A&O gemacht.

Der n├Ąchste Tag ging fr├╝h los
und das Heimweh war besonders an dem letzten Tag sehr gro├č,
Trotz Versp├Ątung und verpasster Bahn,
Kamen alle gesund und munter in Erfurt an.
Drum bedanken wir uns f├╝r diese Sch├Âne Fahrt
und hoffen, es war nicht allzu hart.

                 - Melina Hertel, Christin M├Ąurer