Suche

22 Oktober, 2017
A- A A+

Studienfahrt - Berufliches Gymnasium 2017

BG17 - Kennenlernfahrt

Wir trafen uns am Montag, um 8:30 Uhr am Hauptbahnhof in Erfurt. Von dort aus sind wir mit Salza-Tours in Richtung Feuerkuppe bei Sondershausen gestartet. Dort angekommen haben wir das GelĂ€nde erkundet und uns wurden die Bungalows zugeteilt. 12 Personen haben sich einen Bungalow geteilt, vier Personen je Zimmer. Wir starteten gegen 14:30 Uhr in unser Programm, Erlebnishalle. Ab 16:00 Uhr stand der Niedrigseilgarten auf dem Programm, welcher uns viel Spaß und Freude bereitete. Nach den ersten Erlebnissen waren wir erschöpft und mussten uns bei einem ausgiebigen Abendbrot stĂ€rken. Bis 22:00 Uhr hatten wir Freizeit und traten dann die Nachtruhe an.

Zu Beginn des nĂ€chsten Morgens stand eine GPS-Tour auf dem Programm, um das GelĂ€nde noch besser kennen zu lernen. SpĂ€ter am Nachmittag durften wir uns im Bogenschießen gegenseitig messen. Danach stand Freizeit auf dem Plan
 Einige von uns veranstalteten einen kleinen Volleyballwettbewerb oder schmetterten die BĂ€lle beim Tischtennis. 18:00 Uhr gab es Abendbrot, mit dem Highlight: >Fisch<.

Am Mittwoch war Teambike angesagt, wir fuhren zu sechst mit einem umgebauten Fahrrad durch das GelĂ€nde und hatten einen Heidenspaß. Beim Bowling konnten wir mal wieder zeigen wo der Hammer hĂ€ngt. Wir sind erst gegeneinander angetreten und spĂ€ter haben die Lehrer auch ordentlich mitgemischt. Leider war die Zeit mal wieder viel zu kurz. Gegen 17:00 Uhr wurde es sehr spannend, der Höhepunkt des Tages nĂ€herte sich. Nur wenige von uns haben sich die steile Wand des Kletterturms hinauf getraut und sind heil wieder herunter gekommen. Wer Lust hatte durfte dann mit dem Bus in den nĂ€chst kleineren Ort zum Einkaufen fahren. Auf dem RĂŒckweg fuhr aber kein Bus zurĂŒck zur Feuerkuppe, also gingen wir die vier Kilometer zurĂŒck. Der Straußberg hatte es aber in sich, mit 10% Steigung mussten wir mĂŒhsam bis nach oben Klettern. Abends nach dem Abendbrot durften wir uns nach Belieben einen Film ansehen im eigenen Kino des Ferienparks.    

Der Donnerstag brachte die Besichtigung der Barbarossahöhle mit sich. Wir wurden mit einem sehr guten HöhlenfĂŒhrer sicher bis an das andere Ende der Höhle gebracht. Wir haben viele Informationen zu Gestein und Umgebung erhalten. Zum Mittag stĂ€rkten wir uns mit einer originalen ThĂŒringer Rostbratwurst, die uns allen gut geschmeckt hat. Mit dem Bus ging es dann zum Barbarossadenkmal. Dort oben hatten wir zwei Stunden Zeit um uns alles ganz genau anzusehen. Von der Spitze des Denkmals hatte man einen atemberaubenden Blick ĂŒber die Gegend des KyffhĂ€users. Am Brunnen, der von Sklaven und Mietschuldnern erbaut wurde, machten wir unseren nĂ€chsten Stopp, auf der ehemaligen Burg. Der Brunnen ist 176 Meter tief und kostete schon vielen Menschen das Leben. Heute aber ist der Brunnen gut gesichert, man kann einen Stein hinein werfen und die Sekunden zĂ€hlen bis er ins Wasser reinfĂ€llt. Zum Ende der Tour lernten wir auf dem KyffhĂ€userdenkmal sehr nette Rentner aus Trier kennen. Diese besuchten schon Erfurt, Dresden und Leipzig. Die Zeit war nun endgĂŒltig vorbei und wir fuhren zurĂŒck zur Feuerkuppe. Die Heimfahrt zur Feuerkuppe ist nicht allen so gut bekommen und wir mussten einen Zwischenstopp machen um frische Luft zu schnappen. Dann konnte es aber weiter gehen. Sicher angekommen hatten wir wieder genĂŒgend Freizeit um uns nĂ€her kennen zu lernen. Das Abendbrot heute war etwas besonderes, da wir nicht wie gewöhnlich >kalte KĂŒche< bekamen sondern grillten. Wurst und BrĂ€tel schmeckten uns sehr gut, auch an Salat und Brötchen war gedacht.

Nun war der letzte Tag da und wir packten unsere Sachen. Mit einem letzten Besenschlag verließen wir unseren Bungalow. Der Bus stand pĂŒnktlich bereit und es konnte nach einer sehr erlebnisreichen und spannenden Woche fĂŒr uns nach Hause.

Bericht von Clemens Heinrich, Henry Rauchmaul und Yannick Posner (BG17DVE)

 

 

BG17 - Kennenlernfahrt

Unsere Kennenlernfahrt startete am Montag, 21.08.2017 am Erfurter Busbahnhof. Bereits 8:45 Uhr sammelten wir uns am vereinbarten Treffpunkt, wobei die Vorfreude auf die gemeinsame Woche bei allen groß war.

Als wir gegen 11 Uhr im Ferienpark in Straußberg ankamen, haben wir uns recht schnell auf die Vierer- bis Sechser-Bungalows aufgeteilt. Wir stellten sofort fest, dass die Bungalows nicht auf dem modernsten Stand waren. Dennoch gab es keine grĂ¶ĂŸeren Beschwerden. Nach dem Mittagessen, welches jeden Tag 12 Uhr stattfand, folgte das Klettern am ĂŒber 21m hohen Kletterturm, das trotz praller Sonne fĂŒr Stimmung sorgte. Anschließend folgte das Bowling auf der parkeigenen Bowlingbahn. Auch wenn nicht alle mit dem Sport vertraut waren, wurde sich fĂŒr jeden gefreut, der die Kegel getroffen hat. Um 18 Uhr trafen sich alle im Speisesaal zum Abendessen, wobei fĂŒr jeden, auch fĂŒr die Veganer und Vegetarier unter uns, etwas dabei war und somit alle gesĂ€ttigt werden konnten. FĂŒr das geplante Lagerfeuer am Abend halfen alle beim Holz sammeln. FĂŒr unsere Klasse war das Lagerfeuer ein Höhepunkt der Woche. Es war ein gemĂŒtliches Miteinander, das uns die Chance gab, erste tiefgrĂŒndigere Unterhaltungen zu fĂŒhren.
Am nĂ€chsten Vormittag stand nach dem FrĂŒhstĂŒck der Niedrigseilparcours auf dem Programm. Durch diesen Parcours, der an manchen Stellen mit einer Augenbinde bewĂ€ltigt werden musste, wurde unsere TeamfĂ€higkeit getestet und unser Vertrauen ineinander gestĂ€rkt. Wir beendeten unser Programm am Dienstag mit einer GPS-Tour auf dem GelĂ€nde. Danach wurde uns freigestellt, ob wir gemeinsam mit Herrn Pabst den ca. zwei Kilometer weit entfernten Affenwald besuchen oder auf dem Ferienpark bleiben wollen.
Am Mittwochmorgen war das Bogenschießen geplant. Nicht jeder war von Beginn an begeistert, da bei manchen die Angst vor dem Schießen bestand. Diese Angst verflog nach den ersten Versuchen und mit kleinen Teamspielen hatte fast jeder seinen Spaß. Neben dem offiziellen Programm hatten wir die Möglichkeit, sowohl das Freibad als auch das Kino, mit festgelegtem Kinoprogramm, kostenlos zu nutzen.
Am Donnerstag ging es fĂŒr alle drei Klassen und Betreuer mit den Bussen zur nahegelegenen Barbarossahöhle. Durch diese bedeutend große und schöne Höhle bekamen wir eine informative FĂŒhrung. Anschließend ging es weiter mit dem Bus zum KyffhĂ€userdenkmal, an dem wir uns frei und selbststĂ€ndig bewegen durften. Am spĂ€ten Nachmittag angekommen, war fĂŒr den letzten Abend ein gemeinsames Grillen fĂŒr alle Klassen geplant. Leckere Salate und BratwĂŒrste, sowie Musik und nette GesprĂ€che sorgten fĂŒr eine gute Stimmung. So genossen wir das Zusammensein noch bis in die Nacht am Lagerfeuer. Die Abreisestimmung machte sich trotz guter AtmosphĂ€re bemerkbar. Freitagmorgen gab es ein letztes gemeinsames FrĂŒhstĂŒck. Danach war fĂŒr alle Kofferpacken und Bungalows aufrĂ€umen angesagt. Einige von uns freuten sich auf Zuhause, andere wĂ€ren am liebsten noch eine Woche in Straußberg geblieben. Abschließend ist zu sagen, dass es eine tolle und aufschlussreiche Woche war, die uns half, sowohl uns gegenseitig, als auch unser Klassenlehrer uns, besser kennen zu lernen. Nach diesen Tagen gelang es uns gut, mit tollen neuen Bekanntschaften, die nun unsere MitschĂŒler fĂŒr die nĂ€chsten Jahre sind, in das bevorstehende Schuljahr zu starten.

Bericht von Jule Brost und Michelle Ebhardt (BG17G1)