Suche

28 Mai, 2018
A- A A+

Unvergessliche Erfahrungen

DSC 0052

Vier SchĂŒlerinnen aus der Klassenstufe 12 nahmen in der Woche vom 09.04-13.04.18 an einem Erasmus-Projekt in Norwegen teil. Anschließend verbrachten  wir  das Wochenende in Oslo. Sicherlich habt ihr schon einmal von dem Erasmus+ Projekt gehört, doch könnt ihr euch so wirklich etwas darunter vorstellen? Hier folgt eine kurze Beschreibung:

Das Erasmus+ Projekt ist ein pÀdagogischer und kultureller Ansatz zur Inklusion von fremden Kulturen. Das bedeutet, dass wir innerhalb dieses Projektes versuchen, Menschen aus anderen Kulturen besser in den Schul- oder auch Kindergartenalltag zu inkludieren. Doch wie soll das funktionieren?

Im Rahmen dieses Projektes haben wir eine „Toolbox“ angefertigt, in welcher wir Inklusionsmöglichkeiten sammeln, die das Inkludieren erleichtern sollen. Diese „Toolbox“ ist  auch auf der Moodleseite einzusehen, so dass jeder freien Zugriff auf sie hat. An diesem Projekt arbeiten wir SchĂŒler und einige Lehrer aus Deutschland, aber auch SchĂŒler und Lehrer aus DĂ€nemark und Norwegen.

Die Woche in Norwegen haben wir nun damit verbracht, zum einen neue Projekte aus Deutschland, DĂ€nemark und Norwegen kennenzulernen und zum anderen weiter an der Toolbox zu arbeiten.

Unser Flug nach Norwegen startete bereits am Sonntag, der mit einigen Komplikationen verbunden war, da das Wetter in Norwegen nicht wirklich mitgespielt hatte. Letztendlich erreichten wir Norwegen ohne weitere Schwierigkeiten gegen halb drei in der Nacht.  

Am Montag begannen wir gleich mit der Arbeit. Wir besuchten die Schule in AskÇży, mit der wir direkt zusammenarbeiten. Die Schule besitzt verschiedene Schulteile, u.a. sind in einem GebĂ€ude SchĂŒler mit Migrationshintergrund untergebracht. Unter ihnen ist der Altersunterschied sehr groß, was jedoch niemanden stört. Sie sind alle dort, um die Sprache zu erlernen und einen Schulabschluss zu erlangen. Dabei haben sie Spaß und fĂŒhlen sich wohl.

Wir wurden an dem Tag ein wenig durch die Schule gefĂŒhrt und durften auch eine „Gesundheitsklasse“ besuchen. Diese hat uns ĂŒber deren Schulsystem aufgeklĂ€rt und uns erzĂ€hlt, was sie alles lernen und vor allem, wie sie lernen, also was ihnen fĂŒr Möglichkeiten geboten werden.

Den Dienstag haben wir in den RĂ€umlichkeiten eines Kindergartens, in welchem wir wieder ein Meeting hatten, verbracht. Uns wurden auch neue Projekte aus Deutschland vorgestellt. Außerdem durften wir einem Vortrag von einem in Norwegen sehr bekannten Social Coach lauschen. Anschließend hat er mit uns SchĂŒlern seine Coachingmethoden ausprobiert und wir Jugendlichen hatten die Möglichkeit uns selbst und die anderen noch etwas besser kennenzulernen.

Am Mittwoch waren wir wieder in der Schule und haben verschiedene Workshops besucht. Zwei deutsche Projekte wurden vorgestellt und erprobt: „Spirit of Arts“ und „Spirit of Football“. Letzteres verdeutlicht besonders den Austausch unterschiedlicher Kulturen. Ein Fußball bereist die verschiedenen LĂ€nder der Welt und wird dabei mit Unterschriften verziert, anschließend haben Groß und Klein ihren Spaß beim Spiel mit dem Ball.
Danach wurde uns das nĂ€chste Projekt „MOT“ („Mut“ zu Deutsch) vorgestellt, welches sich mit Mobbing an Schulen beschĂ€ftigt und dagegen vorgeht. Wie das Ganze funktioniert verdeutlicht eine BrĂŒcke, welche als eine Art Metapher fungiert. Das GelĂ€nder, der Weg und jeder einzelne BrĂŒckenpfeiler hat seine eigene Bedeutung. In Deutschland existiert dieses Konzept nicht, aber es soll so bald wie möglich eingefĂŒhrt werden.
An diesem Tag wurde uns der Nachmittag und Abend freigestellt und wir Jugendlichen haben die Gelegenheit genutzt, die Zeit mit den anderen SchĂŒlern aus Norwegen und DĂ€nemark zu verbringen.

Am Donnerstag waren wir mit der Erkundung der atemberaubend schönen norwegischen Natur und deren Geschichte beschĂ€ftigt. Wir besuchten ein Dorf, in dem sich die ersten Siedler ansammelten und fanden frĂŒhzeitliche Steinmalereien, welche aus dem Jahr 1800-500 v. Chr. stammten und Menschen beim Skifahren zeigt. Abends gab es fĂŒr alle eine typische Fischsuppe und andere Leckereien. Außerdem reflektierten wir die Woche und verabschiedeten uns von allen Norwegern und DĂ€nen.

Am Freitag begaben wir uns auf die siebenstĂŒndige Fahrt mit der Bergenbahn nach Oslo. Endlich angekommen checkten wir ins Hotel ein und schossen vor dem Wahrzeichen der Stadt, der Oper, ein Gruppenfoto. Danach stand es uns frei den Rest des Abends individuell zu nutzen.

Den Samstag, unseren letzten Tag in Norwegen, nutzten wir um Oslo zu entdecken. FĂŒr jeden von uns bestand die Möglichkeit seinen Tag nach eigenen Interessen zu gestalten.

Am Sonntag traten wir die Heimreise an und erreichten Erfurt am frĂŒhen Abend.

Abschließend lĂ€sst sich sagen, dass wir eine sehr schöne und informative Reise hatten und wir die dort gewonnenen EindrĂŒcke sicher nicht so schnell wieder vergessen werden.

Bericht: Naima Wimmer, Marie Köhler (BG16G3)

Fotos: Leona Urland, Denise Flemig (BG16G2)

DSC 0157 DSC 0366

DSC 0389 DSC 0413

DSC 0424 DSC 0438

DSC 0590 soa 5