Juniorwahl 2021 – gelebte Demokratie an der Andreas - Gordon -Schule

Wie schon im Jahr 2017 nahm unsere Schule an dem bundesweiten Schulprojekt – Juniorwahl teil. Die Juniorwahl ist ein Konzept zur politischen Bildung an weiterführenden Schulen und möchte das Erleben und Erlernen von Demokratie ermöglichen. Deutschlandweit beteiligten sich in diesem Jahr 1.156.543 Schülerinnen und Schüler an der Juniorwahl. Sie ist damit das größte Schülerprojekt Deutschlands – und wir waren dabei. Demokratie wird erlebbar.

In der Woche vom 21. bis zum 24. September wurden an der AGS zwei Wahllokal eingerichtet. So konnten die Lernenden des Schulteils Neuerbe genauso wie die Schüler des Schulteils Weidengasse am Projekt teilnehmen. Die Juniorwahl ist einer klassischen Wahl mit Stimmzetteln nachempfunden und stellt eine authentische Simulation des regulären Wahlaktes zur Bundestagswahl dar. Die Stimmzettel entsprachen denen des Wahlkreises Erfurt – Weimar – Weimarer Land II (Wahlkreis 193). Lediglich der Aufdruck Juniorwahl und der Farbton des Papiers sorgten für einen deutlichen Unterschied zu den echten Wahlzetteln.

Der Wahlvorstand, der aus Lernenden bestand, richtete das Wahllokal ein, überwachte die Stimmabgabe und beobachtete die Auszählung der Stimmen. Alle Schülerinnen und Schüler der AGS waren zur simulierten Bundestagswahl eingeladen, 75,8 % nahmen tatsächlich teil. Viele Schülerinnen und Schüler waren mit Begeisterung dabei und erwarteten am Wahlabend nicht nur die ersten Hochrechnungen im TV sondern auch das Ergebnis der Juniorwahl im Internet.

Durch den Vergleich mit dem realen Ergebnis der Bundestagswahl ergaben sich in den Klassen spannende Diskussionen und angeregte Debatten.

Beitrag von Fr. Göpel (Lehrerin der AGS)

Unsere Schülervertretungen und Elternvertretung im Schuljahr 2021/2022

Unsere Schulschülersprecher (Neuwahl im Schuljahr 2021/2022):

o   Schulschülersprecherin AGS: Julia Michalski, BG19G1

o   stellv. Schulschülersprecherin AGS: Karim Gad el Bary, BG20G3

o   stellv. Schulschülersprecherin AGS: Celin Oxenfart, BG20G3

 

Unsere Abteilungssprecher Neuerbe (im Schuljahr 2020/2021 für zwei Jahre gewählt):

o   Abteilungssprecher NE: Steven Brodrecht, EBT19D                            

o   stellv. Abteilungssprecher NE: Jakob Campenhausen, MeT20A

o   stellv. Abteilungssprecherin NE: Michelle Rudolf, MeT20A

 

Unsere Delegierten für das Schülerparlament Erfurt:

o   Felix Bender, BG19G1 (im Schuljahr 2020/2021 gewählt)

o   Jim-Benedikt Beierlein, SK19 (im Schuljahr 2020/2021 gewählt)

o   Marie Orben, BG21G2   (Neu-/Nachwahl)

 

Unsere Schulelternsprecher:     

o   Schulelternsprecher: Herr Ingo Faulstich (im Schuljahr 2020/2021 gewählt)

o   stellv. Schulelternsprecherin: Frau Marie-Luise Kanzler (Neu-/Nachwahl)

o   stellv. Schulelternsprecherin: Herr Steffen Kuffner (Neu-/Nachwahl)

Die E-Mail Kontakte zu den Vertretern finden Sie unter dem Link Ansprechpartner.

 

Wir wünschen unseren Vertreterinnen und Vertretern viel Erfolg in der Wahlfunktion.

Geschichtsunterricht am Point Alpha

Quelle: Thüringer Allgemeine, Beitrag Freitag, 08.10.2021

Projekt „Unternehmen FairPlay“

fairplay.png

In Zusammenarbeit mit RENN.mitte (Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien) sowie der global agierenden Initiative Spirit of Football e.V. fanden am 15. und 16. September 2021 zwei workshop-Tage unter dem Leitmotiv „Unternehmen FairPlay“ an der Andreas-Gordon-Schule statt. Das Pilotprojekt setzt auf die Zusammenarbeit von Unternehmen, Auszubildenden und Berufsschule, um der gestiegenen gesellschaftlichen Bedeutung nachhaltigen Handelns in Alltag und Beruf gerecht zu werden. Der erste Workshop der zweiteiligen Veranstaltungsreihe zum Thema Nachhaltigkeit in der beruflichen Bildung konnte mit der teilnehmenden Klasse EAM19 (Elektroanlagenmonteure) an der Andreas-Gordon-Schule durchgeführt werden. Der zweite Veranstaltungsteil ist beim Ausbildungsunternehmen TEAG angesetzt. Dort können die Auszubildenden dann gemeinsam mit Management, Geschäftsbereichsleitung und Ausbildenden die erarbeiteten Ideen und Lösungsansätze in das Bewusstsein aller Beteiligten tragen. So soll auch im Bereich der Nachhaltigkeit eine starke Zusammenarbeit von Auszubildenden, Berufschullehrer*innen und Ausbilder*innen im Unternehmen erreicht werden.
Inhaltlich stehen die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030[1] im Mittelpunkt der Kampagne. Dies sind ehrgeizige Zielvereinbarungen, welche neben ökologischen, gesundheits- und bildungspolitischen Zielen auch regenerative Energien und entsprechende Innovationen forcieren. Mit vielfältigen methodischen Ansätzen konnte bei den am workshop Beteiligten das Bewusstsein für die zahlreichen Bereiche nachhaltigen Wirtschaftens geschärft werden. Gleichzeitig konnten die Auszubildenden Ihr handlungsorientiert berufspraktisches und fachtheoretisches Wissen an vielen Stellen in die Veranstaltung einbringen. 

 

[1] https://www.bmz.de/de/agenda-2030